International Wedding Photography Slava Ebinger

Impuls: Hätte Hannah Arendt WhatsApp benutzt?

Julia Maria Mönig (Institut für Digitale Ethik Stuttgart)

Streitgespräch: Was hat Whatsappen mit Freiheit zu tun?

Petra Grimm, Tobias Keber & Oliver Zöllner (Leitung Institut für Digitale Ethik Stuttgart)

18.30 – 20.00 Uhr, Paul-Lechler-Saal

WhatsApp ist längst „normal“. Man „appt“ jetzt miteinander per Smartphone und verbindet sich auf diese Weise. Das hat Auswirkungen auf den Alltag vieler Menschen. Der digitale Messengerdienst erleichtert und erschwert zugleich den Alltag seiner Nutzer/innen. WhatsApp ermöglicht nicht nur den Austausch von Textbotschaften, Sprachmitteilungen und Bildern, sondern auch Überwachung und Kontrolle: der Anwender gegenseitig wie auch durch den Mutterkonzern Facebook. WhatsApp ist ein Instrument des Beherrscht-Werdens von Anderen wie auch des Herrschens über Andere. Wer den Instant-Messenger-Dienst nicht nutzt, wird ungläubig beäugt. Weshalb sollten wir unsere Privatheit überhaupt schützen wollen und was die Philosophin Hannah Arendt damit zu tun hat, wird im Impulsvortrag von Julia Maria Mönig beleuchtet. Es folgt ein Streitgespräch zwischen Petra Grimm, Tobias Keber und Oliver Zöllner, die sich unter anderem die folgenden Fragen stellen werden: Was bedeuten Apps für das Leben im Digitalen? Wie „privat“ sind wir in der Digitalität? Was hat WhatsApp mit Freiheit zu tun?